Beiträge

Logo von HL7 Austria

Spezifikationen für Dokumentenklassifikation, Z-Segment für Situatives Opt-Out, FormatCodes

Die neuen nationalen Standards sind nun verfügbar, alle Kommentare aus dem normativen Ballot 2014 sind nun aufgelöst.

Die neuen Standards sind:

  • XDS FormatCodes für Österreich (PDF)
  • Dokumentenklassen für XDS Registries (als →PDF und →Tabelle)
  • Situatives Opt-Out für ELGA in HL7 V2.x (als →PDF und →Tabellen)

 

Sie finden alle aktuellen Standards unter folgendem →Link im Downloadbereich (Dritter Menüpunkt „HL7 Austria – Frei zugängliche Spezifikationen (Z-Segmente, Leitfäden, Tabellen)“)

Health Research Award 2014 für Masterarbeit über CDA für „Erfassung der medizinischen Strahlenexposition“

In der Masterarbeit von Hrn. Christian Gruber mit dem Titel „Elektronische Erfassung der medizinischen Strahlenexposition im EHR“ wird die stark steigende Anzahl an diagnostischen Leistungen in der Radiologie als Ausgangspunkt aufgegriffen. Zur Reduzierung von medizinischer Strahlenexposition und der damit verbundenen Kostenreduktion wird in der Masterarbeit eine praktikable Lösung beschrieben, die aufbauend auf der österreichischen elektronischen Gesundheitsakte (ELGA)  eine IT-unterstützte Übernahme der Dosisdaten und eine Integration in die medizinische Standarddokumentation ermöglicht.

Durch die Kooperation mit nationalen und internationalen HL7-Standardisierungsorganisationen wurde eine solide theoretische Basis und ein Konzept für eine Erweiterung des ELGA CDA-Implementierungsleitfaden „Befund bildgebende Diagnostik“ erarbeitet. Durch diese strukturierte Erfassung der Patientendosis in ELGA wird eine Reduzierung und Optimierung der Patientendosis ermöglicht sowie eine automatisierte Qualitätssicherung, eine Entscheidungsunterstützung für Experten im Gesundheitswesen und eine Erhöhung des Strahlenschutz-Bewusstseins von Patienten und des medizinischen Personals geschaffen.

Das nächste Ziel ist die Aufnahme der vorgeschlagenen Erweiterungen in den nationalen Standard „ELGA CDA Implementierungsleitfaden Befund bildgebende Diagnostik“.

Für Dr. Peter Seifter vom  eHealth Institut der FH Joanneum bestätigt diese Preisverleihung die praxisorientierte Ausbildung und hervorragende Leistungen der AbsolventInnen des Studienganges eHealth.

Logo von HL7 Austria

Jahrestagung und Generalversammlung 2014 (Ankündigung)

HL7 Austria lädt Sie herzlich zur Jahrestagung und Generalversammlung am Mittwoch, den 19.März 2014 in Wien ein.

Das Thema ist diesmal “Mit Sicherheit HL7 – Security, Safety und Privacy in e-Health“ und wir erwarten viele hochkarätige Vortragende sowie – wie immer – mit ausgezeichneter kulinarischer Begleitung in entspanntem Ambiente.

Am Donnerstag, den 20.März folgt ein weiteres Highlight: Dr. Kramer (Furore, Amsterdam), einer der Mitentwickler des neuen HL7 Standards FHIR (gesprochen wie „Fire“) gibt uns die Ehre, für einen Hands-on Workshop („Catching FHIR„) zur Verfügung zu stehen.

Bitte sichern Sie sich rechtzeitig ihre Tickets – wir haben heuer etwas mehr Platz, aber dennoch nur begrenzte Kapazitäten.
Die Preise sind sehr attraktiv und für unsere Mitglieder stark ermäßigt.

Wir freuen uns sehr auf Ihr Kommen!

CDA Implementierungsleitfäden für e-Medikation und Labormeldung

Die CDA Implementierungsleitfäden für e-Medikation und Labormeldung sind im Ballot 2013 als neue nationale Standards angenommen worden.

Im Zuge der kontinuierlichen Weiterentwicklung der eHealth Applikationen für das österreichische Gesundheitswesen wurden 2013 zwei weitere Implementierungsleitfäden für HL7-CDA Dokumente zur Anwendung im österreichischen Gesundheitswesen entwickelt, die im Rahmen eines normativen Abstimmungsverfahrens durch die HL7 Community („HL7 Ballot„) als nationale Standards bestätigt wurden: Der „Implementierungsleitfaden für Labormeldungen an das Epidemiologische Meldesystem (EMS)“ und der „Implementierungsleitfäden für HL7-CDA R2: e-Medikation“.

Weiterlesen

Ergebnisse des Ballot „CDA Implementierungsleitfäden für ELGA“ 2011

Am 31.12.2011 schloss der HL7 Ballot für die ersten Implementierungsleitfäden für HL7-CDA Dokumente zur Anwendung im österreichischen Gesundheitswesen und erfreulicherweise ist das Abstimmungsverfahren sehr positiv gelaufen. Obwohl die Latte für die Mindestbeteiligung im internationalen Vergleich sehr hoch gelegt wurde, konnte die Marke für alle Dokumente erreicht werden.

Alle insgesamt für die Dokumente abgegeben Votings waren „Zustimmung„, d.h. es gab kein einziges „negativ“-Voting.

Die Gesamtbeteiligung am Ballot lag bei 26,7 % aller Mitglieder und 30% der organisationellen Mitglieder. Die Beteiligungen lagen im Detail bei:

Tabelle der Detailergebnisse Ballot 2011

Insgesamt wurden 58 Kommentare abgegeben, welche auch zum Teil von Nichtmitgliedern der HL7 Anwendergruppe stammen. Alle Kommentare wurden bereits kurz nach Abschluss des Ballots an die entsprechenden CDA Arbeitsgruppen weitergeleitet und dort bearbeitet.
Die neuen überarbeiteten Dokumente werden voraussichtlich ab Anfang März auf den Webseiten der HL7 Österreich (http://www.hl7.at) und der ELGA GmbH (http://www.elga.gv.at) veröffentlicht.

Im Namen der HL7 Anwendergruppe Österreich darf ich mich bei allen recht herzlich für die zahlreiche Beteiligung am Ballot bedanken, welche zu einem solch positiven Abschluss führte!

Alexander Mense
Leiter TC V3

ShowMeYourCDA: HL7 Austria gewinnt

Samstag, 16. Mai 2009

Der Beitrag von HL7 Österreich zum Thema „ELGA CDA Laborbefund“ wurde in Kyoto ausgezeichnet.

Bei der diesjährigen „International Health Interoperability Conference“ in Kyoto, der IHIC2009, wurden im Rahmen des Forums „Show Me Your CDA“ auch heuer verschiedenste CDA-Anwendungsszenarios und CDA-Projekte aus der ganzen Welt vorgestellt.Die Teilnehmer kamen aus den USA, Japan, Argentina, Neuseeland, UK, Deutschland und anderen Ländern. Auch Österreich war mit einem Beitrag vertreten, der von Prof. DI Alexander Mense vorgestellt wurde: Die Arbeit behandelt die voll interoperable Darstellung von Laborbefunden in CDA für die österreichische Gesundheitsakte ELGA:

A.Mense,  S.Sabutsch & S.Sauermann (2009):

 „An implementation guide for CDA laboratory Reports in the Austrian Electronic Health Record„. (Link )

Die Beiträge wurden von einer internationalen Jury nach Kriterien wie der Klarheit der Vision, dem Reifegrad der Umsetzung, dem Neuheitswert, dem Interoperabilitätsgrad und einer Weiterempfehlbarkeit beurteilt. Der Beitrag von HL7 Österreich wurde insgesamt am besten bewertet und gewann daher den Bewerb – ex aequo mit dem Beitrag von R. Greimer (USA) zum Thema „Multi-stage-Validation von CDA-Dokumenten“.

Alexander Mense (li) und Stefan Sabutsch (re) beim Abschiedsabend des HL7 WGM in Kyoto

Alexander Mense (li) und Stefan Sabutsch (re) beim Abschiedsabend des HL7 WGM in Kyoto

http://www.showmeyourcda.net/Showme2009/results.htm

Standards im Österreichischen Gesundheitswesen

Empfehlung des Bundesministeriums und der Bundesgesundheitskommission vom 11.6.2007 für Standards, die zur Realisierung von ELGA eingesetzt werden sollten.

  • Integrating the Healthcare Enterprise (IHE), Technical Framework
    IT Infrastructure Technical Framework Revision 3.0, December 9, 2006, Final Text Version
    Patient Care Coordination Technical Framework Revision 1.0, Final Text
    Laboratory Technical Framework, Revision 1.1, August 10, 2004, Draft for Public Comment
    Radiology Technical Framework, Revision 7.0, May 15, 2006, Final Text Version
  • Health Level Seven, Version 3RIM
    ISO/HL7 21731:2006(E), Health informatics – HL7 version 3 – Reference Information Model – Release 1
  • Health Level Seven, Clinical Document Architecture, Release 2
    ANSI/HL7 CDA, R2-2005
  • Logical Observation Identifiers Names and Codes (Laborteil)
    LOINC® 2.19:2006-12-22
  • DICOM 3.0 und WADO
    ISO 12052:2006(E), Health informatics – Digital imaging and communication in medicine (DICOM) including workflow and data management ISO 17432:2004(E), Health informatics – Messages and communication – Web access to DICOM persistent objects

Siehe: www.elga.gv.at